Pflegehinweise / Empfehlungen

Aufgrund der speziellen Anwendungseigenschaften kann Segelbekleidung nicht wie normale Kleidung gewaschen werden. Bei unsachgemäßer Pflege gehen Eigenschaften wie u.a. Atmungsfähigkeit und Wasser-Abperleffekt verloren. Aus diesem Grund bitten wir Sie, unsere nachfolgenden Pflegehinweise unbedingt zu beachten damit Sie möglichst lange Freude an unseren WestCoast® Produkten haben:

Das Wichtigste vorweg

  • Verwenden Sie unbedingt ausschließlich Spezialwaschmittel für Funktionsbekleidung

    Normale Haushalts-Waschmittel verstopfen mit Ihren Seifen- und Duftstoffanteilen die Membran. Bleichmittel, Füllstoffe und Farbaufheller reduzieren nachweislich die Atmungsaktivität.

  • Verzichten Sie unbedingt auf Weichspüler

    Weichspüler enthalten Silikone, welche nicht wasserlöslich sind. Diese würden die atmungsaktive Membran verkleben und verstopfen.

  • Imprägnieren Sie WestCoast® Ölzeug, Segeljacken und Segelhosen regelmässig (mindestens 1x pro Saison)

Wir empfehlen die Pflegeprodukte von Holmenkol zur Pflege von WestCoast® Produkten

  1. Waschen Sie das Produkt unter Verwendung des Spezialwaschmittels Holmenkol Textile Wash.

  2. Imprägnieren Sie die Funktions-Bekleidung immer nach jeder Wäsche mit Holmenkol Textile Proof.

    Imprägnieren Sie bitte ausschließlich die Außenseite. Vor dem Imprägnieren muß das Material sauber und trocken sein. Eine Aktivierung durch Wärme (z.B. Trockner oder Fön) ist bei diesem Produkt nicht erforderlich. Hitze schadet dem Material (Nylon/Polyamid).


Weitere wichtige Pflegehinweise:

  • Beachten Sie bitte unbedingt das im jeweiligen WestCoast® Produkt eingenähte Pflegeetikett.
  • Salzwasser mit reichlich klarem Wasser abspülen
  • Entfernen Sie starke Verschmutzungen vor der Maschinenwäsche unter fließendem Wasser.
  • Schließen Sie vor dem Waschen alle Reiss- und Klettverschlüsse und ziehen Sie evtl. die Kapuze aus dem Kragen.
  • Beim Schleudern unbedingt eine niedrige Stufe einstellen
  • Waschen Sie WestCoast® Produkte bitte immer separat und füllen Sie die Waschtrommel nur bis max. 2/3 des Maschinenvolumens mit Wäsche.
    Bei zu viel Wäsche kann das Waschmittel nicht ganz ausgewaschen werden. Waschmittelrückstände verschliessen die Membran. Die Atmungsfähigkeit geht verloren.
  • Lassen Sie Jacken auf einem Bügel an einem warmen Ort vollständig trocknen. Bitte keinesfalls die Segelbekleidung noch feucht zusammenlegen.
  • Lagern Sie die Segelbekleidung trocken und nicht eng zusammengelegt. Optimal auf einem Bügel hängend, damit keine Knicke und Falten entstehen können.

Atmungsaktivität und Wasserdichtigkeit
Damit die Atmungsfähigkeit bei Segelbekleidung funktioniert (und bei Funktionsbekleidung mit Membrantechnik generell), muß ein Temperaturgefälle zwischen der Außenluft und dem Körper bestehen. Je geringer dieser Temperatur- und damit Druckunterschied ist, desto geringer funktioniert der Abtransport von Feuchtigkeit. Somit spielt bei großen Temperaturunterschieden die Atmungsfähigkeit der eingesetzten Membranmaterialen eine große Rolle. Die stark atmungsaktive WestCoast® Westech Membran sorgt hier für einen schnellen Abtransport der Feuchtigkeit von Innen nach Außen. Im Umkehrschluß zeigt dies aber auch die Grenzen von atmungsaktiver Funktionsbekleidung mit Membrantechnik ganz gleich welcher Marken und Hersteller auf: Ist die Temperaturdifferenz zu gering, so kann der Abtransport von Feuchtigkeit nicht mehr gelingen. Es geht also darum, die Atmungsfähigkeit durch die o.g. Pflegehinweise zu erhalten, damit speziell bei kalten Jahreszeiten - also Zeiten mit normalerweise großen Temperaturdifferenzen zwischen Körper und Außenluft - der Schweiß durch Arbeiten an Deck möglichst gut und schnell abtransportiert werden kann. Hierdurch wird ein Auskühlen des Körpers vermieden. Regelmäßiges Imprägnieren der Außenschicht mit geeigneten Imprägniermitteln (siehe oben) erhält den wasserabweisenden Effekt, schützt vor Verschmutzung der Mebran und wirkt sich daher positiv auf die Atmungsfähigkeit des Materials aus.

WestCoast® Ölzeug und Segeljacken usw. sind wasserdicht und gleichzeitig atmungsaktiv. Genau aufgrund dieser Kombination sich zunächst widersprechender Eigenschaften werden sehr hohe Anforderungen an die verwendeten Oberflächenmaterialen und Membranen gestellt. So sind die Membranen bei WestCoast® Produkten zwar wasserdicht, jedoch würde ohne weitere Materialbehandlung Feuchtigkeit in die äußere Teilschicht eindringen und auf der wasserdichten Membran aufliegen. Wenn das Wasser bei starken Regenschauern oder bei Dauerregen dann dort einen geschlossenen Film bildet, so würde das Laminat aus Außenschicht und Membran seine Dampfdurchlässigkeit und damit Atmungsfähigkeit verlieren. Feuchtigkeit würde dann nicht mehr ausreichend von innen nach außen abtransportiert werden können. Die Kleidung würde sich anschließend klamm und unkomfortabel anfühlen und man spricht dann vom sogenannten „Wetting out“. Bei sportlicher Anstrengung produziert der Körper eines erwachsenen Menschen bis zu 2 Liter Schweiß pro Stunde. So kann bei fehlender Atmungsaktivität schnell der naheliegende Eindruck entstehen, die Bekleidung sei undicht. Um gleichzeitig Wasserdichtigkeit zu gewährleisten und atmungsaktiv zu bleiben, sind die vorgenannten WestCoast® Produkte zusätzlich mit einem sogenannten "DWR Finish" versehen. DWR steht für "Durable Water Repellency“. Es handelt sich hierbei um eine nicht sichtbare Imprägnierung der Außenschicht. Durch diese DWR-Behandlung perlt Wasser nach dem Lotus-Effekt ab und die Kleidung bleibt atmungsaktiv. Zusätzlich dazu sorgt der Abperleffekt durch die DWR-Behandlung dafür, dass auch Schmutz abgehalten wird. Auch dies wirkt sich positiv auf die Atmungsfähigkeit aus.

DWR Abperleffekt Westcoast Ölzeug

Bild: Offshore-Ölzeug bei einer Regenschauer auf der Nordsee: Der Abperl-Effekt ist gut erkennbar.

DWR ist kein fester Bestandteil des Laminats/Gewebes. So führt regelmäßiges Waschen und jegliche mechanische Belastung im normalen täglichen Gebrauch zu einer schrittweisen Verringerung der DWR-Beschichtung. Die mechanische Belastung tritt zum einen durch das Dehnen und Strecken der Polyamid-Gewebefasern auf, was im Gebrauch schon durch die normale Bewegung nicht vermeidbar ist. Stärkere Belastung kommt z.B. durch das Reiben/Scheuern der Rettungsweste an der Funktionsbekleidung oder durch das Sitzen und/oder Anlehnen. Es ist daher wichtig, die vorgenannten WestCoast® Produkte regelmässig mit geeigneten Spezial-Imprägniermitteln für Funktionsmaterialien (s.u.) zu imprägnieren, damit der Abperleffekt und damit die Atmungsfähigkeit erhalten bleibt.

In absteigender Reihenfolge

2 Artikel

In absteigender Reihenfolge

2 Artikel